Aktuelles

07.11.2014 - Tagung "Planen und Bauen in lärmbelasteten Gebieten - ein Spannungsfeld"

Die Schweizer Bevölkerung ist am Wohn- und Arbeitsort bereits heute stark von übermässigem Lärm betroffen.
Mit der zunehmenden und auch politisch geforderten baulichen Dichte in den Städten akzentuiert sich die Lärmproblematik weiter.

Auch neue gesellschaftliche Gewohnheiten und Ansprüche brauchen Raum, führen aber zunehmend zu konfliktgeladenen Lärmemissionen.
So steigt gerade in den Städten zukünftig nicht nur der Verkehrslärm, sondern auch der Alltags- und Freizeitlärm signifikant an.
Die Planung und das Bauen in urbanen Regionen erfordern deshalb heikle Abwägungen zwischen Interessen der Raumplanung und des Lärmschutzrechts.

Wie können sich Städte in den nächsten Jahren weiterentwickeln und wie können sie dabei gleichzeitig das Ruhebedürfnis der Bevölkerung besser schützen? Vor diesem Hintergrund befassen sich die Vereinigung für Umweltrecht (VUR/ADE) und die Vereinigung für Landesplanung (VLP-ASPAN) an ihrer gemeinsamen Tagung mit der Planung und dem Bauen in lärmbelasteten Gebieten.

Mit fachübergreifenden Referaten sollen die raumplanerischen und lärmschutzrechtlichen Herausforderungen erkennbar gemacht
und Lösungsansätze für die zukünftige Koordination von Raumplanung und Lärmschutz diskutiert werden.